Das erwartet dich bei THA YOGA

Mehr Beweglichkeit, Flexibilität und Balance

Die Haltungen, auch Asanas genannt, fördern die Kräftigung und Dehnung deiner Muskeln, Sehnen und Bänder. Deine tieferliegenden Muskeln werden genauso trainiert wie jene die wir im Fitnessstudio täglich trimmen (könnten ;-)).

Der Vorteil bei einer Yogapraxis ist, dass die skelettnahen Muskeln wieder an ihre ursprüngliche Aufgabe – nämlich unseren Bewegungsapparat zu stützen und zu halten – erinnert werden.

 

In meiner Yogastunde …

…findest du eine ausgewogene Kombination aus Meditation, Atemübungen, Körperhaltungen (Asanas), Flow-Sequenzen und Endentspannung. Egal wie viel oder wie wenig du bisher praktiziert hast. Zudem ist Yoga die gelenkschonendste Art deinen Körper wieder zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit zu bringen. Der positive Nebeneffekt: auch Problemzonen werden bearbeitet.

Individuelle Betreuung groß geschrieben

Jeder Kurs ist für maximal 10 Personen beschränkt. So kann ich dir meine ganze Aufmerksamkeit schenken und individuell auf dich eingehen. Jede Stunde findet statt – egal wie viele YogiNis noch dabei sind, es gibt keine MindestteilnehmerInnenzahl.

 

Praktiziert wird

am besten barfuß in bequemer Kleidung. Es sind Yogamatten, Decken, Pölster, Gurte und Augenkissen im Studio vorhanden. Gerne kannst du auch deine eigene Yogamatte mitbringen.

 

Zu den Yoga Stunden mitzubringen ist

  • bequeme Kleidung – leichte, nicht einengende, idealerweise am Körper anliegende Turnbekleidung
  • „YogaRug“ oder großes Handtuch – das man, wenn man stärker schwitzt, über die Matte legt.
  • gerne kannst du deine eigene Yogamatte mitbringen.

Allgemeine Infos von A-Z

Burnout, Boreout und Stress

Yoga macht Spaß und zaubert dir in Windeseile ein Lächeln auf dein Gesicht. Es wirkt sich positiv auf unser Nervensystem aus und schüttet u.a. Serotonin, Dopamin, Melatonin und Endorphine aus. Kurz und bündig: gute Laune ist vorprogrammiert, Schmerzen können ganz verschwinden und ein gesunder Schlaf stellt sich ein. Du findest deine innere Ruhe und kommst in deine Mitte. Durch die Yogapraxis kann dein Körper aktiv entspannen und lernt sich wieder zu erholen.

 

Duschen

Wenn es nach den Gurus geht, sollte die erste halbe Stunde nach der Praxis nicht geduscht werden, danach ist es gut, ein Bad oder eine heiße Dusche zu nehmen.

 

Essen und Trinken

Ich empfehle 2 – 4 Stunden vor Praxisbeginn nichts mehr zu essen und eine halbe Stunde vor Praxisbeginn nichts mehr zu trinken. Ebenso wird empfohlen, nach der Praxis zumindest 15 Minuten mit der Aufnahme von Flüssigkeit und 30 Minuten mit der Nahrungsaufnahme zu warten. Während der Praxis sollte ein/e YogiNI nicht trinken, dies vor allem um eine gleichmäßige Blutzirkulation und einen gleichmäßigen Energiefluss nicht zu stören, aber auch um das– durch die Praxis – entfachte innere Feuer nicht zu löschen.

 

Frauen

wird nach der Yoga Tradition empfohlen, während der Menstruation die Praxis anzupassen. Achte in diesen Tagen ganz besonders auf deinen Körper und hör‘ auf ihn. Wenn du dich nicht wohl fühlst in Umkehrhaltungen dann komm‘ früher raus aus diesen Asanas. (Es kann auch genau das Gegenteil bewirken, dass du nach Umkehrhaltungen schmerz- und beschwerdefrei bist und da gar nicht mehr raus möchtest. Auch das ist gut und du bleibst einfach länger in diesen Asanas. Hier spielt deine ganz persönliche Individualität eine große Rolle.) Auch bei der Aktivierung von Mula-Bandha (der energetische Beckenbodenverschluss) während deiner Praxis bedeutet einen starken Energiefluss in diesem Bereich. Das kann während deiner Mondphase stärkere oder unregelmäßige Blutungen sowie auch Krämpfe und Schmerzen hervorrufen oder diese auch vollständig beseitigen. Hier gilt wie bei der gesamten Yogapraxis: du musst es für dich selbst ausprobieren, dann weißt du über dich Bescheid.

 

Gehmeditation…

…kannst du dir so vorstellen: Wir setzen bewusst jeden Schritt ganz in unserer Stille um in der Natur auf vielfältige Weise mit der Energie der Umgebung, den Pflanzen und Tieren, den Elementen (Feuer, Wasser, Luft, Erde, Äther) Kontakt aufzunehmen und uns wieder kraftvoll mit ihnen zu verbinden. Durch die starken Energien im Wald und freier Natur können wir uns sehr leicht von unseren Altlasten befreien, Unbrauchbares loslassen, unseren Körper und unser ganzes System mit neuer Kraft auffüllen und einfach im Moment – im hier und jetzt – ankommen. Wir nutzen unsere Sinne und öffnen uns für die Schwingungen von Mutter Erde. Betanken unsere Zellen genussvoll. In tiefer Stille und einem Gefühl des Geborgen-Seins werden wir zurückkehren und uns wieder als einen wundervollen Teil unserer herrlichen Erde begreifen. Mit der gewonnenen Bewusstheit kann dankbar ein wertschätzender, respektvoller Umgang mit uns selbst und allen Lebewesen gepflegt werden.

 

Levels und drop in

Du bist immer herzlich willkommen in meinen Yogastunden. Es gibt keine Levels und keine Stufen – just drop in. Das ist einer der Vorteile in einer Kleinstgruppe: ganz egal wie viel Erfahrung du mitbringst – oder eben nicht – du passt immer zu uns und in jede Gruppe. Gemeinsam. Individuell. Sein.

 

Praxis

Meine Klassen bieten dir eine sichere und lockere Atmosphäre, um die Verbindung mit deinem Körper wieder zu intensivieren. Eine positive Beziehung zu deinem Körper kann leichter wieder hergestellt werden. Es spielt keine Rolle wie fit oder beweglich du bist. Yoga ist zum Runterkommen und Stabilität aufbauen. Sanfte Vinyasa Flows lockern steife Muskeln, verbessern deine Körperhaltung. Atemübungen schaffen Distanz zu unseren Themen und Sorgen. BewusstSEIN.

 

Praxisfreie Tage

Der Tradition entsprechend sollte täglich von Sonntag bis Freitag praktiziert werden. An Samstagen sowie an allen Voll- und Neumondtagen sollte nicht praktiziert werden. Da nicht alle SchülerInnen tatsächlich täglich praktizieren können, wird bei mir auch an „Mond“ – Tagen unterrichtet.

 

Problem vs. Thema

falls es dir aufgefallen ist: das Wort Problem wird in meinem Sprach- und Schreibgebrauch immer mit dem Wort >>Thema<< ersetzt. Jede Form der Kommunikation (mit anderen ebenso wie mit mir) hat unmittelbaren Einfluss auf das Morgen. Es sind unsere Gedanken, Gefühle, Worte & Taten die unsere Zukunft bestimmen und das Leben bunt machen (können).

 

Pünktlichkeit

Bitte komm‘ 15 Minuten vor der Einheit, so kannst du dich gemütlich umziehen, deine Hilfsmittel vorbereiten und dich schon einstimmen auf die heutige Praxis. Dann fällt es dir viel leichter den Alltag draußen zu lassen.

 

Respekt vor den anderen YogiNis…

Ich  bitte dich, alle Gegenstände mit Achtsamkeit und Bewusstheit zu behandeln. Wir Yoga- und PilateslehrerInnen haben mit viel Liebe zu unserer Berufung diese Räume samt aller Hilfsmittel zusammengetragen und geschaffen. Wir möchten uns mit dir gemeinsam lange an diesen schönen Dingen freuen.

 

Schwangerschaft

die Übungspraxis muss den Umständen, der Erfahrenheit und persönlicher Entscheidung der Yogapraktizierenden entsprechend angepasst werden. Eine Schwangerschaft ist leider nicht das Stadium deines Lebens in dem du mit einer Yogapraxis als Anfängerin beginnen solltest, da deine Bänder schon sehr dehnbar sind und wenn du noch nie praktiziert hast, schwer einschätzen kannst, wie dehnbar dein Körper vor der Schwangerschaft war und du könntest dann zu weit dehnen. Jedoch können Atemübungen (Pranayama) und Meditationen guttun.

 

Tabata (Hochintensitätsintervall Training HIIT)

Ist ein hochintensives Intervall-Training, das der japanische Forscher Izumi Tabata am Nationalen Institut für Fitness und Sport in Tokio entwickelt hat. Ein einfaches, aber äußerst effektives Training: 8 Belastungs-Intervalle mit ca. 20-45 Sekunden, zwischendurch kurze Pausen zw. 10-20 Sekunden. Studien ergaben, dass Tabata die maximale Sauerstoffaufnahme verbessert und sehr effektiv Fett verbrennt, wenn du bei jedem Intervall an deine ganz persönliche Grenze gehst. Ziele: bessere Ausdauer (Sprintintervalle), erhöhter Stoffwechsel (Seilspringen, Kniebeugen) oder mehr Kraft (Crunches, Liegestütz, Tricepsstütz). Anfänger dürfen es langsam angehen lassen. Steigerung kommt automatisch durch meine Motivation und den Spaß, den dir dieses ganz spezielle Training machen wird.

 

Yoga unter freiem Himmel

endlich Sommer! Yoga im duftenden Gras im Park des Stadtteiles Wilten genießen. Ideal für Fortgeschrittene oder AnfängerInnen, die schon immer einmal Yoga schnuppern wollten. Naturverbunden eintauchen und die Welt drum herum ganz vergessen. Wir praktizieren angepasst an die Jahreszeit und Witterung.